Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung? Antworten und Infos für ein strahlendes Lächeln!

Die Bedeutung einer Zahnzusatzversicherung

In Deutschland sind die meisten Menschen gesetzlich krankenversichert und erhalten damit einen Grundschutz für ihre Gesundheit. Doch gerade im Bereich der Zahnmedizin decken die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung oft nicht alle notwendigen Behandlungen ab oder übernehmen nur einen Teil der Kosten. Um vor finanziellen Belastungen bei zahnärztlichen Behandlungen geschützt zu sein, kann eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll sein. Doch lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung tatsächlich für jeden? In diesem Artikel gehen wir dieser Frage auf den Grund und betrachten die Vor- und Nachteile einer solchen Versicherung.

Was ist eine Zahnzusatzversicherung?

Eine Zahnzusatzversicherung ist eine private Zusatzversicherung, die die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung im Bereich der Zahnmedizin ergänzt. Sie übernimmt, je nach Tarif, die Kosten für Zahnbehandlungen, Zahnersatz und Prophylaxe, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht oder nur teilweise übernommen werden. Hierzu gehören zum Beispiel Kosten für hochwertige Füllungen, Inlays, Implantate, Brücken oder kieferorthopädische Behandlungen.

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung im Vergleich

Um beurteilen zu können, ob sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt, sollte man zunächst einen Blick auf die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung werfen.

  • Regelmäßige Untersuchungen: Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für zwei zahnärztliche Kontrolluntersuchungen pro Jahr.
  • Zahnsteinentfernung: Einmal jährlich wird die professionelle Zahnsteinentfernung von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt.
  • Zahnersatz: Bei Zahnersatz wie Kronen, Brücken oder Prothesen beteiligt sich die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Festzuschuss, der sich nach dem sogenannten Befundorientierten Festzuschuss richtet.
  • Kieferorthopädische Behandlungen: Bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr werden notwendige kieferorthopädische Behandlungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Ab dem 18. Lebensjahr gilt dies nur für schwere Fehlstellungen.

Es zeigt sich jedoch, dass die Kostenübernahme oftmals nicht ausreichend ist. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt lediglich die sogenannten Regelversorgungen und auch dabei nur einen Anteil der Kosten. Hochwertiger Zahnersatz wie Keramikkronen oder Implantate sind in der Regel von einem höheren Eigenanteil betroffen.

Vorteile einer Zahnzusatzversicherung

Die Vorteile einer Zahnzusatzversicherung liegen insbesondere in der Kostenübernahme für zahnärztliche Behandlungen. Je nach Tarif können folgende Leistungen abgedeckt werden:

  • Erstattung für Zahnersatz: Eine Zahnzusatzversicherung übernimmt, abhängig vom gewählten Tarif, einen höheren Prozentsatz der Kosten für Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Implantate oder Prothesen als die gesetzliche Krankenversicherung.
  • Erstattung für hochwertige Füllungen: Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt nur die Kosten für Amalgamfüllungen. Mit einer Zahnzusatzversicherung können auch die Kosten für hochwertigere Füllungen wie Komposit oder Inlays übernommen werden.
  • Erstattung für Kieferorthopädie: Je nach Tarif kann eine Zahnzusatzversicherung die Kosten für kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen übernehmen.
  • Erstattung für Prophylaxe: Viele Tarife der Zahnzusatzversicherung erstatten auch die Kosten für Prophylaxemaßnahmen wie eine professionelle Zahnreinigung oder Fissurenversiegelungen.
  • Freie Zahnarztwahl: Insbesondere im Zahnersatzbereich haben Patienten mit einer Zahnzusatzversicherung die Möglichkeit, ihren Zahnarzt und den verwendeten Zahnersatz frei zu wählen.

Nachteile einer Zahnzusatzversicherung

Allerdings gibt es auch einige Nachteile bei der Entscheidung für eine Zahnzusatzversicherung:

  • Zusätzliche Prämienzahlungen: Die Beiträge zur Zahnzusatzversicherung kommen zur gesetzlichen Krankenversicherung hinzu.
  • Wartezeiten: In vielen Tarifen müssen Versicherte eine Wartezeit von beispielsweise drei Monaten bis zu zwei Jahren einhalten, bevor sie Leistungen in Anspruch nehmen können.
  • Leistungsbegrenzungen in den ersten Jahren: Besonders in den ersten Jahren der Laufzeit einer Zahnzusatzversicherung sind die Leistungen oft begrenzt.
  • Gesundheitsprüfungen: Bei einigen Anbietern stehen einem Abschluss Gesundheitsprüfungen entgegen.

Fazit: Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

Ob sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt, hängt von der individuellen Situation ab. Insbesondere für Personen mit einem hohen Anspruch an die Qualität der zahnärztlichen Versorgung und solche, die hohe Kosten für Zahnersatz oder Kieferorthopädie in der nahen Zukunft erwarten, kann eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll sein. Auch für Familien mit Kindern kann eine solche Versicherung Vorteile bieten, da viele Tarife kieferorthopädische Behandlungen ohne Altersbegrenzung abdecken.

Auf der anderen Seite sind die zusätzlichen Kosten für die Versicherungsprämien nicht zu vernachlässigen. Wer gesunde Zähne hat und kontinuierlich Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt, bei dem können die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ausreichend sein.

Letztendlich sollten Sie Ihre individuellen Bedürfnisse sowie Ihre finanzielle Situation in Betracht ziehen und sich ausführlich über die verschiedenen Tarife und deren Leistungen informieren, um eine fundierte Entscheidung für oder gegen eine Zahnzusatzversicherung treffen zu können.