Teilkasko: Ab wann lohnt sich das? Expertenrat enthüllt!

Beim Kauf eines Autos in Deutschland ist es unerlässlich, eine Autoversicherung abzuschließen. Manche Autofahrer entscheiden sich für eine Vollkasko-Versicherung, andere wiederum ziehen eine Teilkasko-Versicherung vor. Die Frage, die sich viele stellen, lautet:

Ab wann lohnt sich Teilkasko?

Konkret beinhaltet eine Teilkaskoversicherung den Schutz gegen Schäden durch Brand, Explosion, Diebstahl, Glasbruch, Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung. Doch ist eine Teilkasko für jeden Autofahrer sinnvoll? Lohnt sich eine Teilkasko überhaupt?

Die Vor- und Nachteile einer Teilkasko-Versicherung

  • Vorteile: Eine Teilkasko deckt viele Schäden ab, die unvorhersehbar sind und teuer werden können. Dazu gehören zum Beispiel Schäden durch einen Brand oder Diebstahl, Glasbruch aufgrund von Steinschlägen oder sogar Schäden, die durch Naturgewalten wie Sturm, Hagel oder Überschwemmungen verursacht werden.
  • Nachteile: Allerdings wird durch die Teilkasko nur Schäden abgedeckt, die man selbst nicht verursacht hat. Selbstverursachte Unfallschäden oder Vandalismus sind nicht mit inbegriffen.

Ab wann lohnt sich die Teilkasko-Versicherung?

Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da sich die Notwendigkeit einer Teilkaskoversicherung von Fahrzeug zu Fahrzeug und von Fahrer zu Fahrer unterscheidet. Es gibt jedoch einige Aspekte, die bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen.

In der Regel wird empfohlen, bei Neuwagen eine Vollkaskoversicherung in Betracht zu ziehen, da die Teilkasko in diesem Fall nicht ausreichend Schutz bietet. Auch bei hochwertigen Gebrauchtwagen ist eine Vollkaskoversicherung unter Umständen die bessere Wahl.

Dagegen ist die Teilkasko, wenn auch nicht zwingend, für ältere Fahrzeuge eine vernünftige Option. Grund dafür ist, dass der Wert des Fahrzeugs mit der Zeit abnimmt und die Kosten für Reparaturen oder einen möglichen Wiederaufbau oft den Restwert des Autos übersteigen.

Gibt es Alternativen zur Teilkasko?

Ja, es gibt Alternativen zur Teilkaskoversicherung, und zwar die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Vollkaskoversicherung.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben und deckt Schäden ab, die der Versicherungsnehmer mit seinem Fahrzeug an Dritten verursacht hat. Allerdings ist der eigene Schutz geringer im Vergleich zur Teilkasko oder Vollkasko.

Die Vollkaskoversicherung bietet den umfassendsten Schutz und deckt zusätzlich zu den Leistungen der Teilkasko auch selbstverschuldete Unfallschäden und Schäden durch Vandalismus ab.

Fazit

Ob sich eine Teilkasko-Versicherung lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist etwa das Alter und der Wert des Autos und das persönliche Sicherheitsbedürfnis. Ein Gespräch mit einem Versicherungsberater kann helfen, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Insgesamt kann man sagen: Bei teuren, neuen oder hochwertigen Gebrauchtwagen könnte sich eher eine Vollkasko lohnen, während bei älteren Fahrzeugen eine Teilkasko in Betracht gezogen werden kann. Wichtig ist dabei stets, auf das individuelle Bedürfnis einzugehen und die Versicherungsleistungen gründlich zu berücksichtigen.