E-Auto bei aktuellen Strompreisen: Lohnt sich das? Wir klären auf!

In den letzten Jahren hat die Zahl der Elektroautos auf Deutschlands Straßen zugenommen. Immer mehr Menschen stellen sich die Frage:

Lohnt sich ein E-Auto bei den Strompreisen?

Dieser Artikel wird versuchen, diese Frage objektiv und neutral zu beantworten und dabei sowohl die Vor- als auch die Nachteile eines Elektroautos bei den aktuellen Strompreisen zu beleuchten.

Kosten der Elektroautos: Anschaffung und Stromverbrauch

Bevor wir uns dem Thema Strompreise widmen, ist es wichtig, die anfänglichen Kosten eines Elektroautos zu berücksichtigen. Sicherlich sind die Anschaffungskosten höher als bei einem vergleichbaren Benzin- oder Dieselfahrzeug, jedoch lassen sich durch verschiedene staatliche Förderungen diese Kosten senken.
Wenn es um den Stromverbrauch geht, variiert dies je nach Modell und Fahrstil. Im Durchschnitt kostet eine Kilowattstunde (kWh) Strom für E-Autos 30 Cent. Wenn man davon ausgeht, dass ein Elektroauto ungefähr 20 kWh pro 100 Kilometer verbraucht, kostet eine Fahrt 6 Euro.

Vergleich Elektroauto und Verbrenner

  • Beim Diesel- oder Benzinverbrauch ist das Bild anders. Angenommen, ein Auto verbraucht 6 Liter pro 100 Kilometer und der Preis beträgt 1,40 Euro pro Liter, dann beträgt der Preis für 100 Kilometer 8,40 Euro.
  • Ein Elektroauto kann auch zu Hause aufgeladen werden, was zusätzliche Bequemlichkeit und potenzielle Ersparnisse durch nächtliche Niedrigtarife bietet. Doch auch hier variiert der Strompreis je nach Anbieter und Tarif.

Betreuungskosten

Hier punkten die E-Autos deutlich: Sie haben weniger bewegliche Teile, was weniger Verschleiß und damit geringere Wartungskosten bedeutet. Bremsen, zum Beispiel, halten bei E-Autos länger, da die sogenannte Rekuperation (Energie Rückgewinnung) einen Teil der Bremsarbeit übernimmt. Es gibt auch keine Kosten für Ölwechsel oder Abgastests.

Resümee: Lohnt sich ein E-Auto trotzdem?

Auch wenn die Strompreise steigen, scheint ein Elektroauto immer noch eine lohnende Investition zu sein. Die Gesamtkosten, einschließlich Wartung, Ladung und potenzielle staatliche Anreize, können es zu einer finanziell attraktiven Alternative zu benzin- oder dieselbetriebenen Autos machen.
Die Umweltbilanz ist in der Gesamtbetrachtung ebenfalls positiv: Elektroautos produzieren während des Betriebs keine Abgase und tragen somit zur Verbesserung der Luftqualität bei.
Sicherlich, es gibt Bereiche, in denen Elektroautos noch verbessert werden können, insbesondere in Bezug auf die Reichweite und die Ladeinfrastruktur. Doch wenn man in einer Stadt lebt und überwiegend kurze Strecken fährt oder eine Lademöglichkeit zu Hause hat, könnte ein Elektroauto trotz höherer Strompreise eine durchaus lohnenswerte Überlegung sein.

Schlussfolgerung

Die Frage, ob sich ein E-Auto bei den aktuellen Strompreisen lohnt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es hängt von vielen Faktoren ab – von den persönlichen Fahrbedingungen, dem individuellen Fahrverhalten, dem gewählten Fahrzeugmodell und nicht zuletzt den persönlichen Prioritäten in Bezug auf Umwelt und Nachhaltigkeit.
Es ist erwähnenswert, dass die Technologie und Infrastruktur rund um Elektroautos immer besser wird und die Preise für diese Fahrzeuge voraussichtlich weiter sinken werden. Daher ist es wichtig, die Entwicklung genau im Auge zu behalten. Gegebenenfalls lohnt es sich, heute noch nicht zu handeln, aber in der nahen Zukunft könnte der Umstieg auf ein Elektroauto sowohl aus finanzieller als auch aus ökologischer Sicht durchaus Sinn machen.