Plug-in-Hybrid: Ab wann lohnt sich das?

Beim Betrachten des aktuellen Automarkts fällt eines schnell auf: Die Zahl der Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge steigt rasant. Diese Autos, die sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor nutzen, haben deutliche Vorteile, insbesondere in Bezug auf die Umwelt. Aber es stellt sich eine wichtige Frage: Ab wann lohnt sich ein Plug-in-Hybrid wirklich?

Die Umweltfreundlichkeit von Plug-in-Hybriden

Plug-in Hybriden können sowohl mit Benzin als auch mit Strom betrieben werden. Das bedeutet, dass sie weniger CO2-Emissionen ausstoßen als herkömmliche Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Während der rein elektrischen Fahrt werden sogar gar keine Emissionen ausgestoßen. Das macht sie zu einer umweltfreundlicheren Option und kann somit ein wichtiger Faktor sein, der für den Kauf eines Plug-in-Hybrids spricht.

Die Reichweite und der Verbrauch eines Plug-in-Hybrid

An dieser Stelle sollten wir jedoch die Frage stellen: Wie effizient ist ein Plug-in-Hybrid tatsächlich und ab welcher Fahrleistung lohnt sich die Investition? Plug-in-Hybriden haben in der Regel eine geringere elektrische Reichweite als reine Elektroautos – typischerweise zwischen 30 und 70 Kilometern. Für Pendler mit kurzen täglichen Fahrstrecken oder Fahrer, die die Möglichkeit haben, ihr Fahrzeug regelmäßig aufzuladen, können die geringeren Treibstoffkosten ein Plug-in-Hybrid durchaus lohnenswert machen.

Kosten und Förderungen für Plug-in-Hybride

Die Anschaffungskosten für Plug-in-Hybride sind noch relativ hoch im Vergleich zu traditionellen Verbrennungsfahrzeugen, allerdings bieten viele Länder, inklusive Deutschland, steuerliche Anreize und Förderprogramme, um die Anschaffung dieser Fahrzeuge attraktiver zu machen.

  • Die Innovationsprämie beispielsweise, verdoppelt den Anteil des Bundes bei der Elektroauto-Kaufprämie bis Ende 2021. Das bedeutet eine Ersparnis von bis zu 6750 Euros für einen neuen Plug-in-Hybrid.
  • Zudem sind Plug-in-Hybride von der Kfz-Steuer befreit. Dies ist ein weiterer finanzieller Anreiz, der dazu beitragen kann, dass sich die höheren Anschaffungskosten eines Plug-in-Hybrids lohnen können.

Zusammenfassende Überlegungen

Ob sich ein Plug-in-Hybrid für Sie lohnt, hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich Ihres Fahrprofils, Ihrer Möglichkeiten zum Aufladen und den Anschaffungskosten. Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass sich ein Plug-in-Hybrid vor allem bei regelmäßiger Nutzung des Elektroantriebs rentieren kann.

Letztendlich ist die Entscheidung für oder gegen ein Plug-in-Hybrid eine individuelle. Berücksichtigen Sie sowohl die finanziellen Aspekte als auch die Umweltauswirkungen und entscheiden Sie auf der Basis dessen, was Ihre Prioritäten und Bedürfnisse am besten erfüllt.